Dieser Beitrag wurde am 8. Februar 2018 das letzte Mal aktualisiert.

Wer kennt die Empfehlung nicht? Ein sicheres Passwort sollte am besten aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen. Wer sich das merken will, nimmt meistens bekannte Daten: Haustiernamen, Geburtsdaten, […]. Andere finden das zu unsicher und denken sich lieber etwas kompliziertes aus, recyceln dann als Gedächtnisstütze aber Teile davon für neue Passwörter. All das führt zu Unsicherheit.

Vor 15 Jahren hat der damalige Manager der US-Technologiebehörde NIST (National Institute of Standards and Technology) Bill Burr die Empfehlung ausgesprochen:

“Unterschiedliche Zeichen nutzen und Passwörter regelmäßig wechseln!”

Das führte dazu, dass sich Menschen plötzlich Passwörter merken sollten, die jedes mal aufs Neue einzigartig und komplex waren — Passwörter, wie sie der Zufallsgenerator aus KeyPass ausspucken würde. Menschen sind aber keine Maschinen, deswegen wurden sie meist aufgeschrieben. Das führte wiederum zu Unsicherheit. Murr bereut heute seine Empfehlung.

Am besten verwendet ihr den Passwortmanager KeePassX und generiert euch den Hauptschlüssel der Datenbank mit der Diceware Methode. Damit könnt ihr sichere und merkbare Passwörter generieren. Unsere Kollegen bei secitem.eu erklärt die Methode im Detail.

– Eure Datenschutzhelden