Dieser Beitrag wurde am 26. Januar 2018 das letzte Mal aktualisiert.

Wichtige Begriffe für diesen Artikel: Android


Besonders Nutzer von Android-Geräten hören früher oder später vom sogenannten Rooten, Jailbreaken oder auch ganz schlicht Entsperren. Damit erhaltet ihr vollen Systemzugriff und macht normalerweise versteckte, teils sehr mächtige Funktionen eures Smartphones sichtbar.  So könnt ihr eure Geräte sehr viel genauer an eure sicherheitstechnischen Bedürfnisse anpassen und beispielsweise datensparsamer machen.

Aber Vorsicht: Mit großer Macht kommt große Verantwortung!

Unter dem Rooten eines Gerätes mit einem Linux-basierenden Betriebssystem, insbesondere Smartphones und Tabletcomputer mit dem Betriebssystem Android, versteht man das Verschaffen von erweiterten Rechten für und durch den Benutzer. Diese Rechte werden auch als Root-Rechte oder Administratorrechte bezeichnet. Wikipedia

Vor- und Nachteile vom Rooten

Die wenigsten Hersteller stellen euch ein Smartphone direkt gerootet zur Verfügung. Ihr müsst also selbst Hand anlegen und die Funktionen freischalten. Neben den damit verbundenen Garantie-Risiken kann es im Folge des Rootens auch zu Sicherheitslücken kommen, die ihr aber als Nutzer selbst im Griff habt.

Die Nachteile im Überblick:

  • Bei den meisten Herstellern verliert ihr durch das Rooten eures Gerätes allgemein euren Garantieanspruch.
  • Entsprechend könnt ihr in der Regel auch keine Hilfe von den Herstellern erwarten, wenn es durch das Rooten zu Problemen kommen.
  • Wie bei allen Systemeingriffen kann es auch beim Rooten in Ausnahmen zu Problemen kommen, die euer Gerät nachhaltig beschädigen und in einen sehr teuren Briefbeschwerer verwandeln.
  • Auf einem gerooteten Telefon habt ihr vollen Systemzugriff und könnt diesen entsprechend auch Apps erlauben. Das kann tolle Funktionen ermöglichen, ist gleichzeitig aber auch ein Sicherheitsrisiko, dessen ihr euch bewusst sein solltet. D.h. bitte achtet noch genauer darauf, welche Apps ihr installiert

Diese Nachteile hören sich erst einmal sehr erschreckend an und ein gewisser Respekt vor so einem technischen Eingriff ist ratsam, aber generell braucht ihr keine Angst vor dem Rooten zu haben. Falls ihr es euch selbst nicht zutraut, sucht euch am besten in eurem Freundes-/Bekanntenkreis technische Hilfe. Solltet ihr niemanden finden, sind die Jungs und Mädels bei Cryptopartys immer sehr hilfsbereit.

Und es lohnt sich, denn die Vorteile überwiegen klar:

  • Vorinstallierte Apps können deinstalliert und besser verwaltet werden. Jede App, die ihr nicht unbedingt braucht, stellt ein Sicherheitsrisko dar und belastet den Prozessor. Dass ihr die jetzt endlich loswerdet, ist damit gleich ein doppelter Gewinn. Das betrifft beispielsweise
    • allgemein System-Apps, die zur jeweiligen Android-Version gehören und sich normalerweise nicht deinstallieren lassen, ganz egal, wie selten — nie? — ihr sie nutzt.
    • Bloatware, die Anbieter wie Samsung zusätzlich zu den Systemstandards aufs Gerät gehauen hat. Oder braucht ihr wirklich fünf unterschiedliche Musik-Apps und zwei bis siebzehn zusätzliche datenreiche Konten?
    • Und vor allem die gesamten Google-Apps.  Auch die sind sonst sehr penetrant, lassen sich jetzt aber entfernen. Ein direkter Einschnitt in Googles Datensammelwut.
  • Ihr könnt über bestimmte Privatsphäre-Apps viele zusätzliche Sicherheitsfunktionen aktivieren.
    Diese Apps brauchen dafür aber ebenfalls Root-Zugriff, da sie diverse tiefe Systemeingriffe vornehmen müssen. Eine detaillierte Vorstellung diverser Sicherheits-Apps folgt in naher Zukunft, hier eine Auswahl:

    • AFWall+ (F-Droid):
      • Mit der AFWallü+ habt ihr endlich die volle Kontrolle über den Netzwerkverkehr eures Smartphones. Eine gute Anleitung zu AFWall+ findet ihr beim kuketz-blog (Punkt 4)
    • AIMSICD (F-Droid) & SnoopSnitch (F-Droid):
      • Diese Apps stellen schon Spezialfälle dar, da sie euch davor schützen von Angreifen abgehört zu werden indem direkt der Handymasten angegriffen wird.
    • SnooperStopper (F-Droid):
      • Mit der App SnooperStopper wird die Android Geräteverschlüsselung verbessert, da ihr ein sicheres Passwort wählen könnt, ohne Komfort zu verlieren. (Mehr zu dieser App am Donnerstag den 22.12.2016 – 12 Uhr)
  • Komplette Backups werden möglich.
    Immer wieder das selbe Mantra: Regelmäßige Backups sind wichtig! Aber das Verschlüsseln nicht vergessen 😉

Nach dem Entsperren könnt ihr mit euren neuen Root-Rechten also sowohl eure Privatsphäre effektiver schützen als auch allgemein den Spaß mit dem Gerät erhöhen, da es schneller wird und weniger nervige Apps installiert sind.

Eine genaue Anleitung zu dem Thema können wir leider nicht bieten, da das Rooten bei jedem Smartphone etwas anders funktioniert. Solltet ihr aber Fragen zum Thema haben, schreibt sie  gerne in die Kommentare. Gerade hier ist es besser, einmal mehr nachzufragen, als letztendlich etwas falsch zu machen und das Telefon neu aufsetzen zu müssen.

Englische Anleitungen zu einer großen Anzahl von Geräten findet ihr unter

Wenn ihr besonders gute Anleitungen gefunden habt, lasst es uns gerne wissen, dann nehmen wir sie hier auf.

Für viele andere sicherheitstechnische Aspekte müsst ihr euer Smartphone rooten, es lohnt sich also hier besonders, die Zeit direkt zu investieren — so wie eigentlich auch bei alle anderen Artikel ;D

– Eure Datenschutzhelden