Dieser Beitrag wurde am 21. Februar 2018 das letzte Mal aktualisiert.

„Ok, liebe NSA, ihr dürft meine Daten haben, aber ich fordere, dass ihr euch das mindestens 43 Milliarden Dollar kosten lasst.“

Für alle privaten Nutzern bedeutet der Begriff “Cloud” folgendes: Wir nehmen unsere Daten und speichern Sie in der Cloud und bekommen dadurch eine Vielzahl an neuen Möglichkeiten:

  • Schutz vor Datenverlust
  • Zusammenarbeit mit Freunden/Kollegen an Dokumenten
  • Besserer Dateiversand (Keine riesigen Emails mehr die nicht gesendet werden können)

Doch wie bei allem gibt es nicht nur Vorteile, den leider verlieren wir durch die Cloud die Kontrolle über unsere Daten. Wir wissen nicht mehr wo unsere Daten gespeichert sind. Dieser Punkt ist an sich noch nicht kritisch, doch leider wissen wir auch nicht mehr wer wann auf unsere Daten Zugriff hat. Wenn unsere Daten in z.B. USA gespeichert werden, fallen Sie unter das dortige Gesetz und sind lückenlos von der NSA einsehbar.
Die Mehrheit übersieht einfach die Nachteile und erklärt das die Vorteile überwiegen. Doch was wäre wenn wir die Nachteile aus dem Weg räumen könnten.Genau dieser Aufgabe nimmt sich Cryptomator an.

Cryptomator Logo

Quelle: https://cryptomator.org/

Cryptomator

Alle Dateien die wir  sonst unverschlüsselt zu Dropbox o.ä. hochladen werden mit Hilfe von Cryptomator zuerst verschlüsselt. Dies geschieht im Hintergrund ohne das es unseren Workflow beeinträchtigt. Wie gewohnt speichern wir unsere Daten einfach in einem eigenen Ordner und Cryptomator erledigt den Rest.

Cryptomator entwickelte sich von einem Hobbyprojekt zweier Informatikstudenten hin zu einem der diesjährigen Preisträger des “CeBIT Innovation Award 2016” mit dem “Sonderpreis für Usable Security and Privacy”. Mit seiner einfachen Oberfläche und seiner großen Auswahl an Cloud Anbietern bietet Cryptomator die Möglichkeit sich die Hoheit über seine Daten zurück zu holen.

Dank der vielen Clients bleibt die Nutzbarkeit auch nicht auf der Strecke. Es gibt derzeit für alle großen Plattformen eine Cryptomator-App. (Die Androidversion steht kurz vor der Veröffentlichung)

Installation

Windows

  1. Download
    1. Erkennen ob ein System mit 32bit oder 64bit läuft
    2. https://cryptomator.org/downloads/
  2. Die Installation ist selbst erklärend
  3. Sollte es zu Fehlern während der Instalation kommen könnte es an dem Fehlenden JRE oder JDK liegen
    1. http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/certconfig-2095354.html

Mac (OSX)

  1. Download
    1. https://cryptomator.org/downloads/#osxDownload
  2. Die Installation ist selbst erklärend
  3. Sollte es zu Fehlern während der Instalation kommen könnte es an dem Fehlenden JRE oder JDK liegen
    1. http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/certconfig-2095354.html

Linux

  1.  Download
    1. https://cryptomator.org/downloads/#debianDownload
  2. Sind JRE & JDK installiert?
    1. http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/certconfig-2095354.html
  3. Die Installation ist eine normale .deb Installation
    1. pkg -i <deb file>
    2. Wenn es abbrichtapt-get update und dannapt-get install -f
    3. Nachdem die Fehler behoben sind (3-A) nochmals ausführen

iPhone/iPad

  1. Download & Installation via Apple Appstore
    1. Hier darf man sich nicht von den 1,99 € abschrecken lassen. Bis zu dem Zeitpunkt an dem man eine App in den Apple Appstore hochladen kann muss man schon viel Geld investieren. Die Entwickler möchten sich hier nicht persönlich bereichern!
    2. https://itunes.apple.com/app/cryptomator/id953086535

Einrichtung

Windows/Mac (OSX)/Linux

  1. Nachdem Cryptomator gestartert wurde können wir eine neue “Vault” (deutsch: Tresor) (Synchronisationsordner) hinzufügen
    1. Hierzu klicken wir auf das “+”-Symbol

      [caption id="attachment_230" align="aligncenter" width="662"]Cryptomator Startscreen Quelle: Cryptomator[/caption]

  2. Wenn wir Cryptomator zum ersten mal nutzen dann wählen wir “Create new vault”
    1. In dem sich öffnenden Fenster suchen wir nun wie gewohnt den Ordner unserer Cloud raus
      1. z.B. Bei Dropbox heist der Ordner auch Dropbox oder bei Windows ist es die so genannte OneDrive
    2. Wenn wir in dem gewünschten Cloud Ordner sind geben wir noch einen Namen für unseren Cryptomator Ordner an (z.B. “Meine Geheimen Dateien”)
    3. Cryptomator erstellt nun den neuen Ordner
  3. Sollten wir Cryptomator schon einmal auf diesem oder einem anderen PC genutzt haben wählen wir “Open existing vault”
    1. In dem sich öffnenden Fenster suchen wir nun unseren bereits vorher erstellten Cryptomator Ordner raus
      1. z.B. Wenn wir unsere Dateien via Dropbox synchronisieren finden wir unseren Ordner auch auf diesem neuen PC im Dropbox Ordner
  4. Im nächsten Schritt muss man nun das Passwort für die Cryptomator-Vault eingeben werden
    1. hierbei ist die Nutzung eines sicheren Passworts essentiel (siehe auch: § 4 – Die unveränderbaren Gesetze der Computersicherheit)

iPhone/iPad

  1. Neue Vault (deutsch: Tresor) hinzufügen
    1. Um Cryptomator zu nutzen muss schon ein Account bei einem der Anbieter vorhanden sein
    2. Im folgenden Fenster sie wie angegeben bei dem jeweiligen Clouddienst anmelden
    3. Einen Namen für die Vault angeben
    4. Auf den “+”-Button klicken
    5. Anschließend müssen wir noch ein Passwort vergeben
      1. hierbei ist die Nutzung eines sicheren Passworts essentiel (siehe auch: § 4 – Die unveränderbaren Gesetze der Computersicherheit)
  2. Vorhandene Vault hinzufügen:
    1. Falls Du schon eine Vault, beispielsweise in Dropbox hast, klicke einfach auf die Lupe und wähle den Cloud Dienst aus, bei dem schon eine Vault vorhanden ist.
    2. Anschließend einfach Deinen schon vorhandenen Cryptomator Ordner auswählen und das zugehörige Passwort eingeben.
  3. In der Vault haben wir nun die Möglichkeit Dateien hochzuladen, Ordner anzulegen oder die Vault wieder zu sperren
[caption id="attachment_249" align="aligncenter" width="200"]Cryptomator iOS App - Vault Optionen Quelle: Cryptomator iOS App[/caption]

Alltägliche Nutzung

Windows/Mac (OSX)/Linux

  1. Vault öffnen
    1. Wir öffnen Cryptomator und klicken auf die Vault (deutsch: Tresor) die wir nutzen möchten
    2. Im nächsten Fenster geben wir das Passwort der Vault ein
    3. Nun ist die Vault eingebunden (Cryptomator öffnet direkt ein Fenster in dem die Vault geöffnet ist) und wird im Dateiexplorer/Finder angezeigt. Wir können mit ihr interagieren wie mit allen anderen Ordnern.
  2. Vault schließen
    1. Wir öffnen das Cryptomator Fenster und klicken auf die geöffnete Vaule (wird durch einen grünen Punkt symbolisiert)
    2. Mit dem Klick auf den Button “Lock vault” in der unteren rechten Ecke wird die Vault geschlossen (und ist somit wieder vollständig verschlüsselt).

iPhone/iPad

  1. Die alltägliche Nutzung Cryptomators ist kinderleicht. Beim Öffnen der App wird dir der Homescreen angezeigt.

  1. Um einen Ordner zu benutzen, musst Du diesen im Homescreen auswählen. Anschließend wirst Du dazu aufgefordert dein Passwort, welches Du für die Vault bei der Erstellung (siehe Sektion “Einrichtung” unter iPhone/iPad) gesetzt hast, einzugeben.

  1. Nun da du all dies geschafft hast, kannst du deinen Ordner nach belieben modifizieren, und wie schon bereits beschrieben, neue Dateien hochladen, den Ordner ggf. manuell sperren, oder in der Vault einen neuen Ordner anlegen und Deine eigene Ordnerstruktur erstellen.

Jeder möchte für seine Arbeit bezahlt werden, so auch die Entwickler von Cryptomator. Dafür verfolgen die Entwickler für alle außer den iOS Versionen ein Pay-What-You-Want-Model, das bedeutet das man für Cryptomator nicht zahlen muss. Wenn man aber die Entwickler und das Projekt Cryptomator unterstützen möchte kann man soviel zahlen/spenden wie man möchte. Schaut hierzu einmal auf der Hauptseite des Projekts vorbei (hier findet man auch tiefergehende Informationen zu genutzen Krypto): https://cryptomator.org/

Und jetzt viel Spaß bei der Nutzung von Cryptomator! Sollten bei dir noch Fragen offen geblieben sein, scheue nicht davor Unsere Kommentar Sektion zu nutzen, und mit Uns in Kontakt zu treten. Wir sind immer bereit auf Fragen der Community einzugehen, und freuen uns über jegliche Interaktion.

Bildquellen: Cryptomator iOS App, Cryptomator Desktop Application